Improved Sound Limited   The Final Foreword




Es ist sicher richtig, was im Rolling Stone vom August 2002 zu lesen steht, nämlich, dass das eigentliche Improved Sound Limited-Debüt-Album die gleichnamige Doppel-LP war (wiederveröffentlicht unter LHC 007). Dennoch gab es schon vorher zahlreiche bemerkenswerte Veröffentlichungen dieser Band, die auf unterschiedliche Art die spezifische, individuelle "Improved"-Handschrift aufweisen und als Vorläufer des Zukünftigen gelten können. Das vorliegende Album versucht, jene "Vorgeschichte" zusammenzufassen, die sich auf der "Beat-Kultur" der Sixties gründet, in eklektischer Manier die West Coast-, Psychodelic- und Underground-Stilistiken jener Zeit aufnimmt und zum "ad-vanced" Rock und den expressiven Balladen der Seventies führt.

War CD-Nr. 4, "Road Trax" mit Filmmusiken für Wim Wenders und Erwin Keusch, ein überwiegend instrumentales Ereignis, so dominiert auf CD-Nr. 5 wieder das Vokale und dies - für I.S.Ltd. selbstverständlich - in englischer Sprache wie bereits auf den vorherigen Alben. In einem am 15. April 1972 im legendären MELODY MAKER erschienenen Artikel schrieb Michael Watts über englisch singende deutsche Bands: "Die bekannteste von diesen ist 'Frumpy', die kürzlich in einer Leserumfrage einer deutschen Zeitschrift den 1.Platz belegte, aber die vollkommenste, die ich gehört habe, ist 'I.S.Ltd.'…" Wie dem auch sei, das vorliegende Album ist Pro- und Epilog in einem, doch sind diese "Werke ohne Opuszahl" im Œuvre der Band beileibe keine Nullnummern. Der Bogen spannt sich von einem kleinen Hidden Track der "Pyjamas Skiffle Group" (so nannten sich die Jungs anno 1961) bis zu "The Very Last Waltz" aus dem Jahr 2002. Nebenbei bemerkt, war schon zu Skiffle-Zeiten das Instrumentarium der Band "improved". Wie das Foto von damals zeigt, hatten Johnny und Axel die genretypischen viersaitigen Gitarren bereits gegen sechssaitige Schlaggitarren ausgetauscht, Rolf hatte sich sowieso nie mit dem üblichen, Schlagzeug ersetzenden Waschbrett zufrieden gegeben, sondern bedient ein Sonor-Drum-Set, lediglich Uli huldigt dem Ideal der Anspruchslosigkeit mit seinem selbergebastelten Original-TeekistenBass, den stolze zwei Saiten aus Wäscheleine zierten. 

Improved Sound Limited veröffentlichte insgesamt vier Singles, wovon diese CD zwei enthält: "It Is You" und "Sing Your Song". Die beiden anderen Singles finden aus gutem Grunde hier keine Berücksichtigung: Die eine brachte lediglich die Mono-Mischungen von "Hoppe hoppe Reiter" und "I´m Exhausted" (die Stereo-Varianten sind auf der CD als Tracks 6 und 11 vorhanden), Single Nr. 4 schließlich beinhaltete Rough Mixes von "Oedipus" und "Where Will The Salmon Spawn", die von den jeweiligen Fassungen des selfnamed Albums LHC 007 nur geringfügig differieren. 
An ihrer Stelle habe ich mich hier für die interessanten Urfassungen der beiden Titel entschieden, wie sie auch in der Kommissar-Folge "Dr. Meinhardts trauriges Ende" erklangen. Diese haben eine hörbar eigene Atmosphäre; die höchst unterschiedlichen Interpretationen lohnen den Vergleich.

Die Tracklist von "The Final Foreword" beginnt mit der allerersten Single der Band: "It Is You" (Rückseite: "We Are Alone"). Mit "It Is You" hatte I.S.Ltd. 1966 den Beatwettbewerb des Bayerischen Rundfunks und damit einen Plattenvertrag gewonnen. (Dabei erhielten sie die Bestnote der Jury, der u.a. "Abraxas" Werner Egk und "Raumpatrouillen-Bordkomponist" Peter Thomas angehörten, und mit 105 Phon den stärksten gemessenen, sozusagen "presslufthammermäßigen" Applaus.)
Die Single-Produktion realisierte dann der Polydor-Produzent Gerhard Mendelson, der damals mit den deutschen Produktionen von Connie Francis, Rita Pavone, Gigliola Cinquetti, Gus Backus, Thomas Fritsch u.s.w. großen Erfolg hatte. Leider erschien die Platte erst ein halbes Jahr später, sodass der Promotioneffekt des BR-Powerplay's nahezu verpufft war. Doch "the beat goes on"...
Track 3 und 4, "Marvin Is Dead" und "Sing Your Song" sind Songs aus dem Film "Der Bettenstudent" von Michael Verhoeven. Hinter dem vermeintlich verkaufsfördernden Titel verbirgt sich der Bestseller-Roman "Und so was lebt" von Finn Søborg, der darin Bürokratie- und Verwaltungsmechanismen karikiert. Die Besetzung liest sich recht prominent: Gila von Weitershausen, Hannelore Elsner, Karl Dall, Stella-Maria Adorf und Christof Wackernagel. 
Auch die folgenden Songs (Track 5 bis 12), die dem Film "Engelchen macht weiter - Hoppe hoppe Reiter" mit Gila von Weitershausen, Mario Adorf usw. entstammen, sind der Zusammenarbeit mit Michael Verhoeven zu verdanken. Filmproduzent Rob Houwer, der vorher schon einmal dem Rolling-Stones-Gitarristen Brian Jones den Musikauftrag für Schlöndorffs "Mord und Totschlag" erteilte, war von den "Improved-Sounds" äußerst angetan und bestellte nun auch bei ihnen Musik (s. Booklet LHC 007). Der Erfolg des Filmes, aber auch der der gleichnamigen bei Cornet erschienenen LP und Single sollte ihm Recht geben. In der vorliegenden Kompilation sind alle relevanten Stücke enthalten, verzichtet wurde lediglich auf die ebenfalls von der Band eingespielte Illustrationsmusik, z.B. zur Kaufhaus-Berieselung etc. 
Rob Houwer selbst mischte seinerzeit die Musik - Vierspur war damals State of the Art - für den Film und das Vinyl-Album neu ab. Sie unterscheidet sich marginal vom hier vorliegenden, vielleicht nicht ganz so kommerziellen, doch von der Band präferierten Mix. 
Doch zurück zu Michael Verhoeven. Er beschäftigte die "Wunderband aus Nürnberg" (so seine Worte laut AZ vom 11.01.69) für die "Kommissar"-Folge "Dr. Meinhardts trauriges Ende" und die Gruppe lieferte und erfüllte gerne seine Sonderwünsche, z.B. nach einem Hauch von Gainsbourg/Birkin im Mittelteil von "Oedipus" oder einem kleinen Touch Whiter Shade of Procol Harum bei der Instrumentalversion von "Where Will The Salmon Spawn". Diese Fassungen der beiden Titel wurden bisher noch nie auf Tonträgern veröffentlicht. Gleiches gilt auch für die Musik zur Fernsehserie "Krempoli" (Track 15 bis 20), die europaweit erfolgreich war und ebenfalls von Michael Verhoeven, der die Regie übernommen hatte, in Auftrag gegeben wurde (die Kamera führte u.a. Joseph Vilsmaier, der später als Produzent und Regisseur für Filme wie "Herbstmilch", "Stalingrad" oder "Comedian Harmonists" verantwortlich zeichnete). Die Band fühlte sich mit Spielfreude und Virtuosität in die Szenen und Sequenzen ein, ohne ihr "Improved"-Ego zu verleugnen. Für mich klingen manche Takes wie Vorstudien oder Vorwegnahmen einiger Titel der "Road-Trax" CD (LHC 017), ich denke da an "Down The Dusty Road", "Mexican Hat" und vielleicht auch "Le fleuve tranquille"... Ebenso bisher unveröffentlicht ist der Titelsong einer Fischer&Welz-/Kare-Kraus-Film Produktion mit dem Titel "Lass knacken, Ive", der mit einer frechen Idee und viel Professionalität noch mal an die Münchner Jungfilmer-Tradition anknüpfen wollte (Kamera: Peter Ettengruber, der zuvor Schlöndorffs "Baal" mit Fassbinder in der Titelrolle geschnitten hatte). Doch der veränderte Zeitgeist stand dem Erfolg dieses Films im Wege. Was aber bleibt, ist die wunderschöne Ballade "The Policeman", die in ihrer zu Tönen geronnenen Melancholie - man verzeih' mir mein Pathos! - nur von einer Band in so originärer und intensiver Weise dargeboten werden kann, nämlich von Improved Sound Limited.
Jene genoss bekanntlich auch als Live-Band einen sehr guten Ruf. Umso bedauerlicher ist, dass nach meiner Recherche nichts mehr davon auf Tonträger erhalten ist, z.B. von einem Auftritt bei der von der Constantin-Film veranstalteten Deutschland-Premiere von Andy Warhol's "Trash" in München, bei der letzterer zusammen mit seinem Protagonisten Joe Dallessandro der Band großes Lob zollte.
Ebenso schade, dass es von den diversen Theaterarbeiten keine Tondokumente gibt, denn auch diese stießen deutschlandweit auf großes Interesse. So steuerte I.S.Ltd. auch die Musik bei zur deutschen Erstaufführung von Fernando Arrabals "Der Tausendjährige Krieg" ("Bella Ciao") unter dem Regisseur der Pariser Uraufführung im Théâtre National Populaire, Jorge Lavelli. Die "Frankfurter Rundschau" berichtete von einem "bedeutenden, anregend aufregenden Theaterabend. Improved Sound Limited, die das akustische Kommando führten, in einer Show bzw. Revue, die von fern an ‚Mahoganny' erinnert ... haben die eigenen Kompositionen theatergerecht intoniert." Die "Abendzeitung" (Norbert Neudecker) wusste von "Musiknummern, die vom stark rhythmisierten, satten Sound zum schmalzigen Tango reichen: Arg gefällig, aber gerade dadurch im ironischen Kontext stimmig." Der "Weserkurier" (Rainer Wagner) berichtete, die "wohlrenommierte Popgruppe Improved Sound Limited hat für dieses Spektakel eingängige und einfallsreiche Songs geschrieben und gespielt". Und der Theater Maniac Hans Bertram Bock konstatierte lapidar in seiner Rezension: "Die Band setzte präzise, sensibel im Kontakt zu den Akteuren ihr brillantes Können ein." Die Noten gibt es noch, doch - wie gesagt - leider keine Tapes. Dennoch bin ich persönlich mit den nun vorliegenden fünf CDs [und insgesamt 84 Tracks] glücklich und zufrieden. Und was die "Fünfte" betrifft, so gebe ich Sounds (11/73) Recht: "Improved Sound Limited erinnert ... mal an die späten Beatles, mal an die Byrds. Sämtliche Songs sind sehr klar durchkomponiert, klingen angenehm frisch und verraten doch viel Routine."
Ich möchte mein Editorial nicht beenden, ohne mich bei der Band für die Kooperationsbereitschaft, aber auch für das mir zur Verfügung gestellte Ton- und Fotomaterial sehr herzlich zu bedanken. Mein ganz besonderer Dank gilt dabei Johnny Fickert sowie Axel und Bernd Linstädt, nicht zuletzt auch dafür, dass sie meinem Wunsch nach einer aktuellen Zugabe, einem "Very Last Waltz" noch vor Jahresende 2002 nachgekommen sind. Er gefällt mir genau so gut wie die älteren Improved-Musiken, fast hätte ich gesagt: Klassiker, von denen ich den Eindruck gewonnen habe, je länger ich sie höre, desto mehr mag ich sie. Ich glaube, R. W. Schmidt lag nicht daneben, als er April 1969 im damaligen Kult-Journal "twen" Michael Verhoeven zitierte: "Die Burschen sind in Deutschland einsame Klasse". Und ich schließe mich seinem Urteil und vor allem dem launigen Final-Satz seines Artikels an: "Ich wagnere zu sagen: I.S.Ltd. - die Meistersinger von Nürnberg".

Manfred Steinheuer, März 2003 


www.improved-sound-limited.de



Thanks to 

our families (for their love and patience)

a few of our teachers,
for example Inge von Tucher and Erich Appel,
the good folks at Bavarian Radio, Georg Kostya, Rüdiger Stolze,
Raoul Hoffmann and "Teddy" Schmidt,
Wolfgang Buhl and Herbert Lehnert,
the tv guys: Harald Hohenacker and Hermann von Wimpffen,
the movie men: Rob Houwer and Theo Hinz;
Michael Verhoeven, Erwin Keusch and Wim Wenders, 
the first reporters on the scene:
Hendrik Bebber, Michael Dultz and Norbert Neudecker,
"Pepe" Behringer, Franz Schöler, Werner Burkhardt, Michael Jürgs
and the much missed Reiner Weiss, 
Harald "The Blizzard" Högner, Mal Sondock (for offering us gigs at the Record Hop), 
pre-"Kitsch" Roy Black (from the rocky days in Bochum), Sigi Loch (for giving us a real chance), 
our congenial "compadre" and pedal steel wizard Frank Baum, Roy Etzel (for playing trumpet on "Sing Your Song"),
Ralph Nowy and Geoffrey Richardson (for joining us on some tracks),
Waldi Hartmann (for covering Casey Jones - Don't ha ha!), Bernard Denys and the Roadies (sounds like a band's name),
the singers Inge Brandenburg (for her bluesy performance in "Viet Rock"), 
Peggy Brown and Monica Palmer (for vocalises and harmonies), as well as a little "Hoppe Reiter" named Patrick Kreuzer,
the "soundmeisters" Tommy Klemmt, Erhard Klimt, Klaus Meier, Heinz Gaertig, Simon Humphrey, David Hitchcock 
and the one and only Jörg Scheuermann,
the theater people: Stavros Doufexis, José Luis Gomez, Nicolas Brieger, Jorge Lavelli,
Hesso Huber, Peter Heyduck, Walter Perdacher, Marianne and Rolf Glittenberg, 
in this context last but not least: the great poet, blessed friend and "Haberer" H.C. Artmann,
the artists Michael Mattias Prechtl and his daughter Pamela Prechtl, Hans Carl Traue, Fritz Henry Oerter (for their catchy covers),
Lutz Backes (for the fine caricatures), the "Shapefruits",
the liner note translators Annette Duffy, Trevor Wilson and Jim Sampson, 
Serge Bloch and especially Manfred Steinheuer, without whose commitment this revival would not have been possible,
and of course many other friends... "Some are dead and some are living..." you know this wonderful song...
but do you know the meaning of music...of life...of a good meal..? 
Bon appétit, messieursdames!

 


LYRICS



Improved Sound Limited "The Final Foreword"

It Is You
We Are Alone
Marvin Is Dead
Sing Your Song
Love Is A Natural Thing
Hoppe Reiter
Don't Know Baby If You Are Safe
Leave This Lesbian World
Old Captain Cook
Don't You Feel Any Pain
I'm Exhausted
Offering A Highly Sophisticated Way To Ride
Oedipus
Where Will The Salmon Spawn
Krempoli Tune
Down The Dusty Road
Mexican Hat
Are You Kidding
Return To Fender
Le fleuve tranquille
The Policeman
The Very Last Waltz



zurück zu
HALLELUJAH


Andere
ISL-Releases:



"same"



"Catch A Singing Bird..."



"Rathbone Hotel"



"Road Trax"





zurück zur
RELEASESÜBERSICHT

weiter zu
THRICE MICE